Mi, 13. Dezember 2017

Hochhaus-Brand in GB

14.06.2017 11:27

Feuerwehr: "In Österreich definitiv nicht möglich"

"Es ist höchst dramatisch, dass buchstäblich ein ganzes Hochhaus brennt", sagte der Oberbrandrat. Für Österreich kann er sich einen solchen Vorgang unter normalen Umständen nicht vorstellen.

Video: Großeinsatz in London - Hochhaus in Vollbrand

Strenge Sicherheitsvorschriften
Zu streng seien die Sicherheitsvorschriften, deren Umsetzung auch regelmäßig kontrolliert werde. "Wir haben bauliche und technische Vorkehrungen wie Brandmelder und Rauchentlüftungsanlagen und im Unternehmensbereich auch organisatorische mit den Brandschutzbeauftragen in den Firmen", sagte Feiler. Mit diesen drei Säulen und regelmäßigen Kontrollen sei man auf der möglichst sicheren Seite.

Brandmeldeanlagen, Sprinkleranlage, Druckbelüftung
Zu solchen Sicherheitsmaßnahmen zählen zum Beispiel Brandabschnitte - Bereiche, in denen es im Fall des Falles im Sinne einer Zellenbildung "brennen darf". Dass Flammen dabei nicht ohne Weiteres von einer Wohnung auf benachbarte übergreifen, garantieren brandbeständige Mauern, die überlappend und in einer vorgeschriebenen Mindeststärke eingezogen sind. Weitere sicherheitstechnische Einrichtungen, die von Gebäude zu Gebäude nach baulichen Erfordernissen aber verschieden sind, wären noch Brandmeldeanlagen, eventuell mit Sprinkleranlage, und Druckbelüftungsvorrichtungen. Alle diese Maßnahmen sollen dazu führen, "dass nicht alles zu brennen beginnt, wenn einmal eine Wohnung brennt", sagte Feiler. So werde verhindert, "dass das Haus in seiner Gesamtheit in Flammen gerät".

Brandriegel in Fassade vorgeschrieben
Genau das ist augenscheinlich in London geschehen. Noch sei es zu früh, um einen Auslöser und mögliche Ursachen festzumachen, sagte Feiler. Der Oberbrandrat kann sich generell drei Ausgangsszenarien vorstellen, wie es bei Brandausbruch in einem mehrstöckigen Haus zu einer Katastrophen solchen Ausmaßes kommen könnte: "Unter Umständen kann sich so ein Brand über die Fassade ausbreiten. In Österreich sind deswegen Brandriegel in der Fassade vorgeschrieben, damit sich ein Feuer dort nicht ungehindert durchfressen kann." Eine andere Variante - die einzige, die er sich für ein Wiener Gebäude überhaupt vorstellen könnte - wäre eine absichtliche Brandlegung mit gleichzeitigem Zünden in praktisch allen Stockwerken. Als dritte Möglichkeit, dass sich ein Feuer derart ausbreitet, führte der Experte das völlige Fehlen grundlegender brandschutztechnischer Vorkehrungen an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden