Sa, 16. Dezember 2017

Prozess

13.06.2017 22:51

Brandstiftung in Heim: Asylwerber in Verdacht

Seit fast einem halben Jahr sitzt ein Asylwerber in Klagenfurt in Untersuchungshaft. Der 21-Jährige aus Somalia steht im Verdacht, in seiner Unterkunft im Jauntal Feuer gelegt zu haben - mit 1,48 Promille intus und aus Frust. Beim Prozess am Landesgericht verantwortet sich der Schwarzafrikaner nur teilgeständig.

Der junge Mann mit der interessanten Frisur war nur kurze Zeit im Asylwerberheim im Jauntal untergebracht, als es ein Feuer gab: Vorhänge waren nachts angezündet worden; hätte nicht ein Iraker rechtzeitig alles gelöscht, wären 53 Heimbewohner in größte Gefahr geraten, heißt es vor Gericht.

"Ich war es nicht", beteuert der angeklagte Somalier via Arabisch-Dolmetscher. "Es tut mir nur leid, dass ich die Heimchefin danach bedroht habe!" Zu ihr hat er nämlich gesagt, dass er das nächste Mal auch gleich ihr benachbartes Privathaus abfackeln würde.

"Das war nur aus Wut über die falsche Beschuldigung - und nach eineinhalb Flaschen Wodka", erklärt der 21-Jährige. Der Prozess wegen versuchter Brandstiftung und gefährlicher Drohung wurde vertagt, weil sich Richter Dietmar Wassertheurer noch weitere Zeugen aus der Asylunterkunft anhören möchte.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden