Sa, 16. Dezember 2017

10 Jahre, 12 Trainer

13.06.2017 20:43

Bullen suchen nach einem "Sesselkleber"

Nach finalen Vertragsverhandlungen gestern in St-Étienne fehlt nur die offizielle Bestätigung. Klar ist: Salzburgs doppelter Double-Coach Oscar Garcia wechselt nach Frankreich. Der rot-weiß-rote Meister indes schaut sich um einen Nachfolger um. Eine Eigenschaft sollte der Neue unbedingt mitbringen: Kontinuität!

Mit Oscar Garcia hatte Serienmeister Salzburg versucht, einem Wandervogel das Verharren schmackhaft zu machen. Ging immerhin 18 Monate und 73 Spiele gut. Womit es der Katalane, der kurz vor der Präsentation als neuer Ligue 1-Coach bei St-Étienne steht, im internen Trainer-Ranking der Red Bull-Ära sogar auf Rang vier hinter Giovanni Trapattoni, Huub Stevens und Roger Schmidt (jeweils zwei Saisonen) schaffte.

Was aber auch zeigt: Die Salzburger sind ein "Trainerfriedhof". Seit dem "Dosen"-Einstieg 2005 wurden bereits zehn Coaches verbraucht. Im Schnitt bleibt der Boss an der Seitenoutlinie nur etwas mehr als eine Saison. Regulär den Vertrag erfüllt hat bis dato nur Trapattoni. Bei allen anderen - von A wie Adriaanse bis Z wie Zeidler, gab’s eine vorzeitige Trennung.

Letsch stünde für Kontinuität
Womit klar ist, dass Sportdirektor Christoph Freund als 13. Bullen-Trainer gerne einen erfolgreichen "Sesselkleber" installieren würde. FC Liefering-Coach Thomas Letsch, der im Dezember 2015 interimistisch zwei Spiele Bullen-Leithammel war, stünde für Kontinuität. Der 48-jährige Deutsche ist seit Sommer 2012 im Klub tätig.

Valentin Snobe, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden