Mi, 13. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

18.06.2017 06:00

An Klingeln im Gemeindebau: Statt Namen nur "Tops"

Keine Namen mehr, sondern nur noch Top-Nummern an den Türklingeln in Wiener Gemeindebauten - weil das bei einer Leserin aus Wien für Verstimmung sorgte, wandte sie sich Hilfe suchend an die Ombudsfrau. Wir konnten aufklären!

Wer in Wiener Gemeindebauten bei der richtigen Wohnung anläuten wollte, hatte bisher in der Regel mit dem Familiennamen des Wohnungsmieters Glück: Der war zumeist bei der Gegensprechanlage an der Eingangstüre ausgewiesen. Allerdings wollten viele Bewohner aus verschiedenen Gründen nicht namentlich auf den Schildern aufscheinen und wandten sich diesbezüglich an Wiener Wohnen. Die Hausverwaltung kommt jetzt deren Wunsch nach: Standardmäßig scheinen nun keine Namen, sondern nur noch die Top-Nummern der Wohnungen an der Gegensprechanlage auf. Das empfand Leserin Brigitte M. jedoch als zu wenig: Sie schrieb der Ombudsfrau.

Auf unsere Anfrage beruhigt Wiener Wohnen: Selbstverständlich darf jeder Mieter, der dies möchte, zusätzlich zu seiner Top-Nummer auch seinen Namen anbringen.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden