So, 17. Dezember 2017

"covfefe"-Gesetz

13.06.2017 14:35

US-Abgeordneter will Trump-Tweets archivieren

Beim Kurzmitteilungsdienst Twitter und in den Medien hat Donald Trump mit seiner mysteriösen Wortschöpfung "covfefe" Rätseln ausgelöst. Jetzt soll ein gleichnamiges Gesetz das Archivieren seiner Twitter-Botschaften regeln. Der demokratische Abgeordnete Mike Quigley, bei dem "covfefe" für "Communications Over Various Feeds Electronically for Engagement" steht, brachte den Entwurf am Montag ein.

Quigley, demokratischer Senator aus Illinois, will so den Buchstabensalat, über den seither die Welt rätselt, einem Nutzen zuführen. Mit dem Gesetz, dessen Name unter grammatikalischen Verrenkungen sich in etwa mit "Kommunikation über verschiedene Kanäle elektronisch zum Dialog" übersetzen lässt, wolle er Trumps "ungefilterter" und "häufiger" Nutzung des persönlichen Twitter-Kontos zur offiziellen Kommunikation Rechnung tragen, begründete Quigley sein Vorhaben.

So hat kein US-Präsident zuvor kommuniziert
Schließlich sei diese Art der Kommunikation eines US-Präsidenten in der Geschichte beispiellos. Das Gesetz solle regeln, dass künftig auch alle digitalen Botschaften des Staatschefs in sozialen Netzwerken archiviert werden müssen, so wie es bereits mit anderen präsidialen Verlautbarungen geschehe.

Trump müsse für seine Tweets, die oftmals "plötzliche Erklärungen" beinhalteten, künftig verantwortlich gemacht werden können, erklärte Quigley. Dazu sollten sowohl die Botschaften, die unter dem Account @realDonaldTrump liefen, als auch die vom offiziellen Konto @POTUS verschickten Mitteilungen archiviert werden. Wie im "covfefe"-Fall löscht Trump immer wieder Nachrichten mit Tippfehlern.

Skurriler Tweet sorgte für Lacher im Netz
Mit dem Wort "covfefe" in einem Tweet vom 31. Mai hatte Trump erst für Verwirrung und kurz darauf für Spott im Netz gesorgt. "Despite the constant negative press covfefe" (Trotz der anhaltend negativen Presse covfefe), hatte der 70-Jährige damals kurz nach Mitternacht geschrieben.

In seriösen Beiträgen wurde unter anderem gemutmaßt, dass er möglicherweise "coverage" (Berichterstattung) habe schreiben wollen, sich aber vertippt habe. Für Aufklärung sorgte Trump bisher nicht. Sein Sprecher Sean Spicer heizte die Spekulationen eher noch an, als er sagte: "Der Präsident und eine kleine Gruppe von Menschen wissen genau, was er sagen wollte."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden