Di, 12. Dezember 2017

Inkontinenz

13.06.2017 17:00

Auch mit Blasenschwäche auf Urlaub fahren!

Eine Million Österreicher lebt mit ungewolltem Verlust von Harn oder Stuhl - nach wie vor ein großes Tabu! "Nur ein Drittel aller Betroffenen sucht allerdings aktiv nach Hilfe", so Prof. Dr. Lothar C. Fuith, Präsident der Medizinischen Kontinenzgesellschaft. Auf Urlaub zu fahren, stellt oft ein großes Problem dar. Das müsste nicht sein!

Viele Betroffene sind gehemmt, die eigenen vier Wände zu verlassen und die Ferien woanders zu genießen. Dabei braucht es nur die richtige Vorbereitung:

  • Legen Sie sich stärkere saugfähige Einlagen als sonst zu.
  • Besorgen Sie sich einen Toilettenplan der Zieldestination. Bei Autoreisen recherchieren Sie die Rastplätz mit Toilette.
  • Stellen Sie sich eine Notfallbox (Feuchttücher, Ersatzwäsche) zusammen.
  • Buchen Sie im Flugzeug einen Sitz bei der Toilette. Erkundigen Sie sich nach der Boardtoilette bei Busreisen.
  • Ist weit und breit kein WC in Sicht, sind so genannte Urinalbags wertvolle Reisebgeleiter.

Eine wichtige Botschaft der Experten: Inkontinenz ist in vielen Fällen behandelbar! "Scham und mangelnde Information bzw. der Irrglaube, dass das Leiden eine irreversible Folge des Alterns und somit unabwendbares Schicksal sei, verhindern häufig eine erfolgreiche Therapie. Für jede Form der Blasen- und Darmschwäche gibt es jedoch verschiedene Hilfsmaßnahmen", macht Prof. Fuith Mut.

Für Patienten und Angehörige gibt es gratis Vorträge im Rahmen der kommenden Welt-Kontinenzwoche vom 19. bis zum 25. Juni. Beratung findet auch per Telefon statt unter: 0810/ 100455.

Eva Greil-Schähs, Kronenzeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden