Fr, 15. Dezember 2017

Versicherer-Studie

13.06.2017 10:13

Fahrassistenzsysteme reduzieren Kfz-Schäden kaum

Fahrassistenzsysteme wie Einparkhilfen und Spurhaltesysteme reduzieren einer Untersuchung der deutschen Versicherungswirtschaft zufolge Kfz-Schäden kaum. "Auf absehbare Zeit hat der technologische Fortschritt nur geringen Einfluss auf das Schadengeschehen", sagte Bernhard Gause vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft dem "Tagesspiegel" vom Dienstag.

Demnach werden die Entschädigungsleistungen der Kfz-Versicherer bis 2035 im Vergleich zu 2015 durch die neue Technik lediglich um sieben bis 15 Prozent sinken. Da nach wie vor hohe Schäden reguliert werden müssten, blieben in naher Zukunft auch die Versicherungen "annähernd so teuer wie heute", berichtete die Zeitung unter Berufung auf die Studie.

Für diese wurden sechs Fahrassistenzsysteme und ihre Auswirkungen auf Kfz-Haftpflichtschäden untersucht: Spurhaltesysteme, Spurwechselassistenten, Notbremsassistenten, Park- und Rangierassistenten, Autobahnpiloten und Piloten auf Stadt- und Landstraßen.

Den größten Effekt auf Haftpflichtschäden haben der Studie zufolge Notbremsassistenten sowie Park- und Rangierhilfen. Sie könnten demnach bis 2035 zu Einsparungen von bis zu zehn Prozent führen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden