Sa, 16. Dezember 2017

Graz-Murfeld

12.06.2017 15:56

Gummischlange löste Polizeieinsatz aus

Was für ein Schreck am Sonntag für die Anrainer der Wilhelm Rösche Gasse in Graz: Auf der Stoßstange eines Campingautos lag eine vermeintlich exotische Schlange! Die Polizei wurde gerufen, Kontakt zu Reptilien-Experte Werner Stangl aufgenommen. Der entlarvte das Tier schlussendlich als "Made in Hongkong"!

Der Campingbus war angeblich erst aus dem Urlaub zurückgekommen. Gar nicht undenkbar, dass sich da etwas miteingeschlichen hat: Anrainer der Wilhelm Rösche Gasse waren am Sonntag gegen 21.30 Uhr jedenfalls in heller Aufregung: Auf der Stoßstange lag eine Schlange! Sofort wurde die Polizei gerufen. Und auch die Beamten dachten, das Tier wäre echt, alarmierten die Landeswarnzentrale, die wiederum Reptilienexperten Werner Stangl kontaktierte. "Die Leute haben gemeint, das Tier hätte sogar den Kopf bewegt. Und sie hat auch wirklich echt ausgesehen, vom Körper her hätte es sich durchaus um eine Königsnatter oder eine Giftschlange handeln können. Beim genaueren Hinsehen war dann aber zu erkennen: ,Made in Hongkong!’"

Das Tier war aus Gummi und gut befestigt an der Stoßstange. Der Besitzer wird nun gebeten, um Panik zu vermeiden, das Imitat abzunehmen.

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden