Sa, 25. November 2017

Geheime Abstimmung

12.06.2017 16:48

Rote Mehrheit für Koalition mit Strache-FPÖ

Vor dem für Mittwoch mit Spannung erwarteten Machtwort von SPÖ-Chef Christian Kern über die seit Monaten diskutierte Öffnung seiner Partei in Richtung FPÖ ist der "Krone" das Ergebnis einer geheimen Abstimmung in dieser Frage zugespielt worden. Dabei hatte sich eine Mehrheit der SPÖ-Funktionäre für eine Koalition mit den Freiheitlichen ausgesprochen.

Die Abstimmung über die FPÖ-Frage fand zwar an einem kleinen, aber dafür umso symbolträchtigeren Ort statt: im niederösterreichischen Hainfeld. In der Stadtgemeinde wurde die Sozialdemokratie im Jahr 1889 gegründet. Dort haben bei einer geheimen Abstimmung 72 Prozent der SPÖ-Funktionäre für eine Koalition mit der FPÖ votiert.

Dass dieses Ergebnis der bereits vor einiger Zeit durchgeführten Abstimmung ausgerechnet zwei Tage vor der entscheidenden Sitzung unter dem Vorsitz von Kanzler Kern der "Krone" zugespielt wurde, ist kein Zufall. In der SPÖ drängen immer mehr Funktionäre und Parteimitglieder auf eine Öffnung gegenüber der von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache geführten Partei. Es heißt, die von Alt-Kanzler Franz Vranitzky vorgegebene Doktrin, die eine Zusammenarbeit mit der FPÖ ausschließt, sei "bei der heutigen Lage real einfach nicht mehr lebbar".

Tatsächlich hatte es bereits früher, von 1983 bis 1987, eine SPÖ-FPÖ-Koalition gegeben. Und berühmt geworden ist auch das Spargelessen im Mai 2003 zwischen Jörg Haider und dem damaligen Kurzzeit-Kanzler Alfred Gusenbauer, der heute Kern im Hintergrund berät.

Am Mittwoch berät Kern das künftige Verhältnis der SPÖ zur FPÖ mit führenden Funktionären in den Parteigremien.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden