Do, 14. Dezember 2017

Apple, SAP & Co.

12.06.2017 12:21

Kursrutsch bei IT-Aktien macht Börsianer unruhig

Ein durch Analystenberichte ausgelöster Ausverkauf von US-Technologiewerten hat bei Anlegern an den europäischen Börsen für Verunsicherung gesorgt. Sogar politische Ereignisse, die in den vergangenen Wochen den Takt am Aktienmarkt maßgeblich mitbestimmt hatten, rückten am Montag in den Hintergrund. DAX und EuroStoxx rutschten je um gut ein halbes Prozent ab.

Hintergrund für die Kursabschläge bei den Technologie-Titeln waren Börsianern zufolge negative Analystenstudien und ein Medienbericht über mögliche Chip-Probleme bei Apple. "Die negativen Kommentare kamen für Investoren wie aus heiterem Himmel und entsprechend verunsichert sind sie jetzt", sagte ein Händler. "Das hat die Branche verschreckt." Der europäische Tech-Index, der vergangene Woche noch auf ein 15-Jahres-Hoch geklettert war, büßte 2,7 Prozent ein.

In Deutschland rutschte DAX-Schwergewicht SAP um 2,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit drei Wochen. Bergab ging es auch für Chiphersteller und deren Zulieferer: Die Aktie des Münchener Infineon-Konzerns verlor 3,6 Prozent, die Papiere des deutsch-britischen Herstellers Dialog Semiconductor sogar fünf Prozent. In Holland gaben die Titel von BESI und ASML ebenfalls je gut 5 Prozent nach und der in Paris notierte Rivale STMicroelectronics sackte um 7 Prozent ab. In Asien sah das Bild ähnlich aus: Kursverluste bei Technologie-Riesen wie SoftBank und Samsung drückten den japanischen Leitindex Nikkei nach unten.

Vor dem Absturz kam das Rekordhoch
"Der Nasdaq-Rückgang scheint überall durchzuschlagen", sagte Yoshinori Shigemi, Marktstratege bei JPMorgan Asset Management. "Allerdings war der Tech-Sektor zuletzt stark gelaufen und wohl bereit für Gewinnmitnahmen." Die US-Technologiebörse Nasdaq hatte kurz vor ihrem Absturz am Freitag noch ein Rekordhoch von 6341 Zählern erklommen.

In einem Medienbericht hatte es geheißen, Apple könne mit dem neuen iPhone im Vergleich zu Rivalen technisch ins Hintertreffen geraten, weil in den Geräten ein Modemchip verbaut sei, der langsamer als in manchen Smartphones mit dem konkurrierenden Betriebssystem Android sei. Zudem verwiesen Händler auf Analystenkommentare der Investmentbanken Goldman Sachs und UBS, die sich zurückhaltend über die US-Technologie-Giganten Facebook, Apple, Amazon, Microsoft und den Google-Konzern Alphabet äußerten. Apple-Aktien sackten daraufhin um fast vier Prozent ab, die Titel von Amazon und Facebook um je drei Prozent.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden