Di, 21. November 2017

Turbinen ausgefallen

12.06.2017 07:55

Jennifer Lawrence: Privatjet musste notlanden

Riesenschreck für Jennifer Lawrence. Ein Privatjet mit der Oscargewinnerin an Bord hatte während des Flugs einen doppelten Turbinenausfall und musste notlanden.

Die Maschine war aus Louisville (Bundesstaat Kentucky) abgehoben, wo Lawrence ihre Familie besucht hatte. Ziel des Flugs war der Flughafen Teterboro in New Jersey. Auf 10.000 Meter Höhe fiel bei der zweimotorigen Hawker Beechcraft B40 gegen 13 Uhr einer der Motoren aus.

Ein Sprecher der Flugsicherheitsbehoerde FAA erklärte laut "Enterpress News", wie brisant der Vorfall war: "Der Pilot hat einen Notfall deklariert und bekam die sofortige Landeerlaubnis für den Buffalo Niagara International Airport in New York." Beim Notlande-Anflug wurde es noch dramatischer - denn auch der zweite Motor fiel aus. Trotzdem schaffte es der Pilot die Maschine sicher zu landen und zum Stehen zu bringen. Eine bereitstehende Armada an Feuerwehr und Rettungswagen musste nicht eingreifen.

Ein Sprecher von Jennifer Lawrence gab kurze Zeit später Entwarnung: "Jennifer hat den Vorfall unverletzt überstanden." Außer der 26-Jährigen befanden sich noch zwei weitere Passagiere und drei Crew-Mitglieder an Bord. Laut des Flugsicherheits-Experten Steve Ganyard hat Lawrence großes Glueck gehabt: "Es ist extrem selten, dass gleich beide Motoren ausfallen. So etwas darf eigentlich nicht passieren. Es hatte Katastrophen-Potential."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden