Mo, 11. Dezember 2017

Blutbad in Russland

11.06.2017 14:33

Schwer bewaffneter Amokläufer erschießt 4 Menschen

Ein schwer bewaffneter Amokläufer hat am Samstag in einem Datschenvorort von Moskau ein Blutbad angerichtet und vier Passanten erschossen. Danach lieferte sich der Mann ein stundenlanges Gefecht mit Polizei und Nationalgarde, bevor er selbst getötet wurde. "Der Einsatz ist beendet, der Schütze wurde liquidiert", zitierte die Agentur Interfax einen Beamten. Rund 200 Polizisten seien an dem fast siebenstündigen Einsatz beteiligt gewesen.

Zunächst feuerte der 50-jährige Mann aus seinem Haus in dem Dorf Kratowo auf Passanten. Im Kampf mit der Polizei geriet das Haus in Brand. Der Mann konnte flüchten und wurde nach Einbruch der Dunkelheit in einem Waldstück eingekesselt. Mehrfach warf er Handgranaten und selbst gebaute Sprengsätze gegen die Polizisten. Die Sicherheitskräfte setzten wie in einem Kriegsgebiet gepanzerte Mannschaftstransporter ein.

Als Auslöser der Tat wird laut Medienberichten ein Streit mit den Nachbarn vermutet. Der Täter sei betrunken gewesen oder unter Drogen gestanden. Er sei auch als psychisch auffällig in Behandlung gewesen. "Die genauen Motive werden jetzt überprüft", sagte Innenminister Wladimir Kolokolzew am frühen Sonntagmorgen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden