Mo, 11. Dezember 2017

Von Zug erfasst

10.06.2017 16:41

Paar eng umschlungen auf Gleisen unterwegs - tot

Mysteriöses Drama im Sittenbergtunnel auf der Westbahnstrecke bei Ybbs in Niederösterreich: Eine Frau und ein Mann aus Deutschland wurden in der Nacht auf Samstag von einem Hochgeschwindigkeitszug erfasst. Warum die beiden eng umschlungen zu dieser Zeit auf den Gleisen unterwegs waren, ist Anlass für Spekulationen.

Großeinsatz der Feuerwehren und Rettungsdienste kurz nach 23 Uhr: Ein junges Pärchen war auf der Westbahnstrecke verunglückt. Die beiden Deutschen waren eng umschlungen auf den Gleisen im Tunnel gestanden, ein Zug musste eine Schnellbremsung durchführen. Ein entgegenkommender Zug musste ebenfalls abrupt stoppen, doch für das Pärchen kam jede Hilfe zu spät: Es verstarb noch an der Unfallstelle.

Belastender Einsatz für Helfer
Die Bergung der Opfer war für die Einsatzkräfte äußerst belastend. Auch die Fahrgäste standen unter Schock. Jene, die in den am Unfall direkt beteiligten Garnituren saßen, mussten mithilfe des Tunnelrettungszuges der ÖBB evakuiert werden. Sie wurden in den nahe gelegenen Bahnhof Pöchlarn gebracht.

Aufgrund des schrecklichen Dramas war die Hochleistungsstrecke für mehrere Stunden gesperrt.

Martina Münzer und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden