Sa, 18. November 2017

Sicherheitsoffensive

11.06.2017 08:18

So viele Islamisten wie noch nie in Haft!

Sicherheitsoffensive von Justizminister und Vizekanzler Wolfgang Brandstetter hinter Gittern: Weil mit 63 Terrorverdächtigen so viele Islamisten wie noch nie in Haft sind - die Zahl hat sich seit Beginn der Flüchtlingswelle fast verdreifacht -, wurde ein Krisenstab zur Deradikalisierung im Strafvollzug ins Leben gerufen.

Die Gefahr des islamistischen Extremismus ist auch in Österreich groß. Während zwischen 2002 und 2013 nur vier Verdächtige wegen der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung hinter Gittern saßen, gab es nur vier Jahre später mit Stichtag 1. Juni schon 63 verurteilte Dschihadisten bzw. U-Häftlinge - ein unglaublicher Anstieg von 1500 Prozent. Unter ihnen sind aktuell drei Frauen und elf junge Erwachsene bzw. Teenager im Alter von erst 15 bis 21 Jahren.

Mit Beginn der Flüchtlingswelle Zahl verdreifacht
Anfang des Jahres waren es übrigens noch um zwei mehr. Die nüchterne Statistik belegt eindeutig: Noch nie waren so viele Islamisten in heimischen Gefängnissen. Was noch auffällt: Mit Beginn der Flüchtlingswelle 2015 hat sich die Zahl der Terrorverdächtigen in Österreich fast verdreifacht. Ein Zusammenhang mit der zu Anfang völlig unkontrollierten Massenbewegung bzw. dass sich offenbar radikale Gotteskrieger unter die eigentlichen Kriegsflüchtlinge gemischt haben, liegt also auf der Hand.

Um dem steigenden Extremismus auch hinter Gittern den Kampf anzusagen, hat Justizminister Brandstetter als Gegenstrategie früh eine sogenannte Taskforce mit dem Ziel der Prävention und Deradikalisierung eingesetzt.

"Keine dschihadistischen Parallelgesellschaften"
"In Österreich hat man durch das schnelle Eingreifen die Kontrolle über die Gefängnisse behalten und der Bildung von dschihadistischen Parallelgesellschaften, wie beispielsweise in Frankreich, eine klare Absage erteilt", so der Vizekanzler im "Krone"-Gespräch. Zudem soll es bis Ende des Jahres mehr Mittel für die islamische Seelsorge in den Zellen geben.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden