Mo, 18. Dezember 2017

Bei Festnahme

10.06.2017 10:53

Woods stand unter Einfluss von Angstlöser

Golf-Superstar Tiger Woods ist bei seiner Festnahme vor knapp zwei Wochen unter dem Einfluss des Angstlösers Xanax gestanden. Wie die Polizei im US-Bundesstaat Florida am Freitag mitteilte, gab Woods nach der Festnahme an, das Anxiolytikum und andere Medikamente seien ihm verschrieben worden.

Der 41-jährige Woods war am 29. Mai wegen des Verdachts auf Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss von der Polizei festgenommen worden und hatte mehrere Stunden in Gewahrsam verbracht. Nach Polizeiangaben stand sein Auto in der Nähe seiner Heimatstadt Jupiter bei laufendem Motor auf der rechten Fahrspur. Die Beamten fanden Woods darin schlafend mit angelegtem Sicherheitsgurt.

"Unerwartete Reaktion"
Woods hatte Alkoholmissbrauch bestritten und seinen Zustand auf die Wirkung von Medikamenten zurückgeführt, die ihm verschriebenen worden seien. In einer von US-Medien veröffentlichten Erklärung führte er aus, die Arzneimittel hätten bei ihm eine "unerwartete Reaktion" ausgelöst. Auf Videoaufnahmen von seiner Festnahme wirkte Woods desorientiert und unkonzentriert. Ein Alkoholtest der Polizei verlief negativ.

Woods leidet seit Jahren an Rückenproblemen. Seit 2014 ließ er sich viermal am Rücken operieren, zuletzt Ende April. Bei einem Turnier spielte er zuletzt Anfang Februar. Sein letzter Turniersieg liegt vier Jahre zurück.

Woods' Anläufe für ein Comeback könnten durch die Festnahme noch weiter erschwert worden sein. Er galt früher auch außerhalb des Golfplatzes als Vorbild - sein Saubermann-Image ging aber 2009 dramatisch zu Bruch. Damals kam bei der Aufarbeitung eines Autounfalls heraus, dass der Golfer, der als treuer Ehegatte galt, Affären hatte.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden