So, 27. Mai 2018

Erfolg in Serbien

09.06.2017 12:28

Journalistenmord nach 16 Jahren aufgeklärt

Der serbischen Polizei ist es nach 16 Jahren gelungen, einen Journalistenmord aufzuklären. Die Namen des Auftraggebers und der Mörder seien der Staatsanwaltschaft zugestellt worden, wurde Veran Matic, Leiter einer Kommission, die sich seit Jahren mit den Morden an Journalisten in den neunziger Jahren und kurz danach befasst, am Freitag von Medien zitiert.

Der 47-jährige Milan Pantic, Mitarbeiter der Belgrader Tageszeitung "Vecernje novosti", wurde am 11. Juni 2001 am Eingang seines Wohnhauses im zentralserbischen Jagodina durch Kopfschläge ermordet.

Die Täter seien zwei Angehörige einer Belgrader Mafia-Gruppe gewesen, der Auftraggeber ein Geschäftsmann aus Jagodina, berichteten Medien. Festnahmen wurden bisher keine vorgenommen.

Als Motiv für den Mordangriff gilt eine Artikelreihe von Pantic, in der er über Wirtschaftskorruption auf dem Gebiet von Jagodina berichtete.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden