Do, 14. Dezember 2017

Häusliche Gewalt

09.06.2017 11:51

Nino de Angelo auf Mallorca festgenommen

Der deutsche Schlagersänger Nino de Angelo ("Jenseits von Eden") ist in der Nacht zum Donnerstag in einem Hotel auf Mallorca vorübergehend festgenommen worden. Ihm werde häusliche Gewalt vorgeworfen, sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei am Freitag.

"Wir haben am Donnerstag in den frühen Morgenstunden einen Anruf von den Hotelmitarbeitern bekommen, dass eine Frau tätlich angegriffen wurde", berichtete der Sprecher. Der Einsatz sei ohne besondere Vorkommnisse verlaufen. Der 53-Jährige sei mittlerweile dem Richter vorgeführt und danach auf freien Fuß gesetzt worden, so der Sprecher der Guardia Civil. Das Management des Künstlers wollte sich nicht zu den Vorfällen äußern. 

Nino de Angelo, der mit bürgerlichem Namen Domenico Gerhard Gorgoglione heißt, hatte bereits mit 17 Jahren seine Musik-Karriere gestartet. Sein größter Hit "Jenseits von Eden" wurde auch international ein großer Erfolg. 1989 nahm de Angelo am Eurovision Song Contest teil und belegte mit dem von Dieter Bohlen geschriebenen Song "Flieger" den 14. Platz.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden