Sa, 18. November 2017

„Gibt keine Zukunft“

09.06.2017 09:09

Brad Pitt kritisiert Trump als TV-Wettermann

Als Wettermann gibt Hollywood-Star Brad Pitt (53) in einer Comedy-Sendung eine düstere Klima-Prognose ab und teilt damit gegen US-Präsident Donald Trump aus. Der Komiker Jim Jefferies stellte Pitt laut APA in seiner Show beim US-Sender Comedy Central als TV-Meteorologen vor, der nach Trumps angekündigtem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen die Bedeutung des Klimawandels erklären solle.

Pitt steht in einem braunen Anzug mit Krawatte vor einer roten Weltkarte und gibt mit gespieltem Ernst seine Vorhersage ab. "In dieser Region wird es wärmer werden", sagt der Schauspieler und zeigt erst auf Afrika, dann auf die gegenüberliegende Seite der Karte. Und wie sieht es in der Zukunft aus?, fragt der Moderator. "Es gibt keine Zukunft" ("There is no future"), so die düstere Prognose des Wettermannes. Die Show lief am Dienstag im TV. 

Brad Pitt ist schon lange als Trump-Kritiker und Umweltaktivist bekannt. Mit seiner 2007 gegründeten Organisation "Make It Right" unterstützt er einen umweltfreundlichen Wiederaufbau der vom Hurrikan "Katrina" zerstörten Stadt New Orleans.

Österreichs Wetterfrosch Marcus Wadsak ist begeistert von seinem neuen Kollegen und will ihn offenbar gleich für den ORF engagieren.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden