Sa, 18. November 2017

Alle Systeme gehackt

08.06.2017 20:18

TV-Sender Al Jazeera meldet schweren Cyber-Angriff

Der arabische Fernsehsender Al Jazeera in Katar wird nach eigenen Angaben von Hackern angegriffen. Es gebe einen umfassenden Cyberangriff auf alle Systeme, Webseiten und Plattformen für soziale Medien, teilte Al Jazeera am Donnerstag mit. Er ist der wichtigste Sender im Golfstaat Katar. Es werde versucht, den Angriff abzuwehren, sagte ein führender Mitarbeiter. Gegenwärtig liefen alle Dienste.

Vermutet wird, dass der Cyber-Angriff etwas mit der Katar-Krise zu tun hat. Das Emirat wird seit dieser Woche von seinen arabischen Nachbarn weitgehend isoliert. Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und andere Staaten werfen der Regierung in Doha Terrorfinanzierung vor und lehnen ihre Verbindungen zum schiitischen Erzfeind Iran ab. Katar weist die Vorwürfe zurück. CNN berichtete am Mittwoch, dass möglicherweise durch einen Hacker-Angriff verbreitete Fake News zu der Krise geführt hatten.

Der Emir von Katar lehnt einem Regierungsvertreter zufolge eine Reise zu Vermittlungsgesprächen in die USA ab, solange die Blockade seines Landes anhält. Tamim bin Hamad al-Thani plane keine Auslandsreise, sagte der Regierungsvertreter am Donnerstag. US-Präsident Donald Trump hatte dem Emir am Mittwoch in einem Telefongespräch seine Hilfe angeboten und ein Treffen im Weißen Haus vorgeschlagen.

"Auf Eskalation verzichten"
Auch UNO-Generalsekretär Antonio Guterres bot sich in der diplomatischen Krise als Vermittler an. Ein Sprecher sagte, Guterres sei dazu bereit, wenn alle beteiligten Parteien dies wollten. "Der Generalsekretär verfolgt die Situation im Nahen Osten mit großer Sorge", sagte der Sprecher. "Er fordert die Länder in der Region auf, auf eine Eskalation zu verzichten und daran zu arbeiten, ihre Differenzen zu überwinden."

Der Iran hat unterdessen nach Angaben der katarischen Regierung angeboten, das isolierte arabische Land mit Lebensmitteln zu versorgen. Dafür seien drei iranische Seehäfen vorgesehen, sagte Katars Außenminister Mohammed bin Abdulrahman al-Thani am Donnerstag. Man habe das Angebot aber noch nicht angenommen. Al-Thani bekräftigte, sein Land werde nicht aufgeben und beharre auf einer eigenständigen Außenpolitik.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden