Mo, 18. Dezember 2017

Kollision mit Bus

08.06.2017 18:09

Toter Unfalllenker besaß keinen Führerschein

Ohne gültige Lenkerberechtigung war am Mittwoch jener Autofahrer unterwegs, der - wie berichtet - auf der B 126 in Urfahr gegen einen mit 33 australischen Touristen besetzten Reisebus gekracht war. Christian S. (34) aus Altenberg bei Linz starb noch an der Unfallstelle.

Warum Christian S. in der 50-km/h-Zone kurz vor der Linzer Stadtgrenze mit seinem Auto plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet und den Reisebus seitlich rammte, ist ein Rätsel. Die Auflösung dürfte der Stukkateur, der keinen Führerschein besaß, mit ins Grab genommen haben. 33 australische Bustouristen, die sich auf der Rückfahrt von einem Ausflug nach Tschechien befunden hatten und zu einem Schiff an die Donau gebracht werden sollten, blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt. Sie erlitten nur einen gehörigen Schrecken.

Noch am Leben
Bei der Ankunft der Einsatzkräfte war der im Wrack eingeklemmte Unfalllenker noch am Leben.  "Wir haben ihn binnen acht Minuten geborgen", sagt Markus Jauk, Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr - siehe Interview. Christian S. starb aber kurz darauf an den Folgen massiver innerer Verletzungen.

"Der Mann war nicht zu retten"
Markus Jauk von der Berufsfeuerwehr leitete die Bergung des tödlich verletzten Lenkers sowie der kaputten der Fahrzeuge.

Wie war die Situation bei Ihrer Ankunft?
Der Lenker war schwerst verletzt in seinem stark deformierten Auto eingeklemmt, wir haben ihn geborgen. Trotz des professionellen Einsatzes von Ersthelfern - Krankenpfleger und Sanitäter waren zufällig vor Ort - ist es nicht gelungen, sein Leben zu retten.

Was ist mit den Bustouristen passiert?
Sie waren alle unverletzt, für sie wurde rasch ein Ersatzbus organisiert.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden