Do, 23. November 2017

Epilepsie:

08.06.2017 16:10

Nur Hanf kann Emilia helfen

Emilia (6) aus Weiz erlitt bereits im Mutterleib einen Gehirnschlag und hat noch dazu Epilepsie. Nur ein Medikament, hergestellt aus Hanfpflanzen, hilft ihr. Doch: Die Krankenkassen zahlen nicht!

"Mein Kind war kein Kind mehr" - so beschreibt Papa Richard den fürchterlichen Zustand seiner Kleinen, nachdem keines der verordneten Medikamente gegen Emilias Epilepsie ansprach. Als eine lebensgefährliche OP anstand, entschieden sich der behandelnde Arzt und Emilias Vater  für THC-freie Cannabinoid-Tropfen, hergestellt aus Hanfpflanzen. Seit das Kind diese nimmt, hat es kaum noch Beschwerden und erleidet auch keine Anfälle mehr. Doch: Die Tropfen kosten bis zu 1000 Euro pro Monat, die Krankenkassen übernehmen wieder einmal nichts - obwohl Emilia sonst nichts hilft!

ServusTV durfte die Kleine und ihren Papa zuhause besuchen. Den Bericht gibt’s am Freitag, 9.6., um 18.10 Uhr zu sehen!

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden