Mo, 20. November 2017

TV-Wagnis

08.06.2017 14:52

„Meine letzte Chance“: Profi-Therapie im Fernsehen

"Wir berichten einfach mit Abstand und Fingerspitzengefühl", sagt ATV-Sprecher Christoph Brunmayr über die zweiteilige Reportage "Meine letzte Chance" (21./28. Juni, 21.50 Uhr). Zwei in schulmedizinischer Therapie befindliche Patienten (von 2,6 Millionen chronisch Kranken in Österreich) lassen sich durch Alternativmediziner behandeln.

Dass man in diesem Zusammenhang von einem Wagnis sprechen kann, steht außer Frage. Denn dass Menschen ihre psychischen oder körperlichen Erkrankungen mit der Öffentlichkeit teilen, war im TV bis dato ein Tabu. "Wir begleiten sie dabei durch durchaus ungewöhnliche Therapien wie Familienaufstellungen oder gar Séancen, be- oder verurteilen diese aber nicht", so Brunmayr.

Vonseiten der Produktionsfirma Lightkid heißt es: "Damit den Voyeurismus bedienen zu wollen, dagegen wehren wir uns. Wir gehen behutsam mit den Patienten um - es soll ein Format sein, das anderen Hoffnung macht!"

Inge und Sandor werden von sechs Experten, wie einer Iris-Diagnostikerin, einer Reikimeisterin, zwei Astrologen, einem Medium und einem Psychotherapeuten, behandelt. An Fortsetzungen wird gearbeitet.

Norman Schenz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden