Mo, 11. Dezember 2017

Neupositionierung

09.06.2017 16:12

Fusion von TUIfly und Niki abgesagt

Neue Fragezeichen für die Sanierung der hoch verschuldeten deutschen Air Berlin: Ihr arabischer Großaktionär Etihad hat Gespräche über die Schaffung eines neuen Ferienfliegers mit der TUI abgebrochen, in dem die österreichische Noch-Air-Berlin-Tochter Niki eine wichtige Rolle spielen sollte.

Die arabische Fluggesellschaft Etihad hat ihre bisherigen Pläne für die Air-Berlin-Beteiligung aufgegeben. Alle Gespräche mit dem TUI-Reisekonzern über die seit Ende 2016 geplante Gründung eines gemeinsamen Ferienfliegers wurden abgesagt. "Die TUI Group und die Etihad Aviation Group werden ihre Verhandlungen über das geplante Joint Venture zwischen der deutschen Flug-Tochter TUIfly und Niki nicht fortführen", teilte die TUI am Donnerstag in einer Erklärung mit.

"Strategisch macht eine starke europäische Touristik-Airline weiter sehr viel Sinn, denn der Luftverkehr in Deutschland ist durch Überkapazitäten geprägt", erklärte TUI-Vorstandsmitglied Sebastian Ebel, betonte aber: "Niki steht aber nicht mehr für ein Joint Venture zur Verfügung". Der Konzern werde daher die Neupositionierung der deutschen Tuifly weiter vorantreiben. Genaue Gründe für den Abbruch nannte der Konzern nicht. Etihad hält 29 Prozent der Aktien an der schwer angeschlagenen Air Berlin.

Wechsel im Management von Niki
Am Freitag wurde eine Neuerung in der Führungsetage bei NIKI bekannt. Armin Bovensiepen wurde mit sofortiger Wirkung zum Chief Commercial Officer ernannt. Er löst Julio Rodriguez ab, der Niki auf eigenen Wunsch nach zwei Jahren verlässt.

Niki ist jetzt noch ein Teil von Air Berlin. Die angeschlagene Berliner Airline wird ihren Österreich-Ableger aber wie seit Längerem geplant an ihren Großaktionär Etihad verkaufen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden