Sa, 16. Dezember 2017

500 Dollar Schaden

08.06.2017 06:22

Pfau zertrümmert edle Weine und Liköre

Randale in Arcadia, Kalifornien - nicht aber wie so oft von gelangweilten Teenagern oder anderen Ganoven. Denn diesmal war es ein Pfau. Der Vogel hatte sich in eine Wein- und Spirituosenhandlung verirrt, wo er mehrere Flaschen voll edler Tropfen umschmiss. Schaden: rund 500 Dollar (444 Euro).

Es klingt wie der Anfang eines Witzes: "Ein Pfau geht in einen Weinladen ..." Was jetzt in Arcadia passiert ist, ist aber weniger witzig - obwohl der Shopmanager Rani Ghanem (21) den teuren Zwischenfall mit Humor nimmt: "Ich sagte: 'Was du kaputt machst, musst du auch bezahlen.' Aber das Tier hörte nicht auf mich."

Zuerst verhielt sich die Pfauhenne sehr unauffällig, Ghanem bemerkte sie gar nicht. Erst als ein Kunde nach "el pollo", spanisch für "das Huhn", fragte, wurde ihm bewusst, dass er einen ungebetenen Besucher hatte. Sogleich versuchte er, diesen nach draußen zu geleiten - doch der Vogel weigerte sich. Er erschreckte sich, flog auf Ghanem zu und landete auf einem Regal. Dann war es Ghanem, der sich erschreckte.

"Großes Chaos" vorprogrammiert
Bald darauf war ein Mitarbeiter des Tierschutzes zur Stelle - ausgerüstet mit Handschuhen und einem Fangnetz. Und da nahm die Geschichte ihren Lauf: Die aufgescheuchte Pfauendame sprang auf eine Weinflasche. "Das war der Zeitpunkt, an dem mir klar wurde, dass das ein großes Chaos werden wird", sagte der 21-Jährige. Und er sollte recht behalten.

"Je öfters der Mann vom Tierschutz versuchte, das Tier einzufangen, desto aufgebrachter wurde es", beschrieb Ghanem, dessen Familie das Unternehmen seit Jahren führt, die Situation. Es kam der Zeitpunkt, an dem der Pfau einfach in mehrere Flaschen "eintauchte". Eine dieser Flaschen konnte vom Tierschutz - mehr zufällig als geplant - mit dem Netz eingefangen werden. Gleichzeitig prallte der verängstigte Vogel gegen ein Regal und ein Dutzend Flaschen krachten zu Boden.

Ende gut, alles gut
Obwohl 500 Dollar Schaden angerichtet wurden, endete alles gut. Verletzt wurde niemand, auch nicht die Pfauendame. Sie kam mit einem Schrecken davon und wird im Arborteum und Botanischen Garten des Los Angeles County ausgesetzt. Pfaue sind eine in Kalifornien streng geschützte Tierart, alleine das Füttern der königlichen Tiere wird mit bis zu 1000 Dollar Geldbuße bestraft.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden