So, 19. November 2017

Konsumentenschutz

07.06.2017 17:25

Nur ein Fahrradschloss hielt Aufbruchversuch stand

Pro Tag werden in Oberösterreich neun Fahrräder gestohlen. Kein Wunder, denn beinahe jedes Fahrradschloss ist mit einem handelsüblichen Bolzenschneider zu knacken! Bei einem Test der AK OÖ konnte nur ein einziges der geprüften Produkte - ein Bügelschloss der Marke "Master Lock" - nicht zerstört werden.

Die Ergebnisse der AK-Tests waren ernüchternd. Von 15 Fahrradschlössern - vier Bügel-, fünf Spiral-, drei Falt- und drei Kettenschlösser - waren sechs binnen zehn Sekunden aufgebrochen. Nur zwei hielten dem Bolzenschneider länger als eine halbe Minute (43 bzw. 70 Sekunden) stand. Neben dem Testsieger waren das zwei Spiralschlösser (Ulac Kokomo und BBB-BBL-41/Powerlock). Die Schlösser waren an leicht zugänglichen Positionen angebracht. Bewertet wurde aber auch die Transportfähigkeit der Schlösser. Sechs wurden mit "Sehr gut" benotet, wobei Faltschlösser in dieser Kategorie am besten abschnitten.
Bügelschloss: Am besten schnitt das Bügelschloss "Master Lock" ab - das war auch der Gesamtsieger. Es ist leicht und kann durch ein mitgeliefertes Stahlseil überall montiert werden. Versuche mit dem Bolzenschneider schlugen fehl.
Kettenschloss: Platz eins in dieser Kategorie ging an "Hiplok-Lite", ein Schloss, das um die Hüfte geschnallt werden kann. Auch die Aufbruchszeit (10 Sekunden) war im Verhältnis zu anderen Kettenschlössern gut.
Faltschloss: Am besten schnitt hier "Trelock Triog FS 300". Es hielt relativ lange stand und war sehr gut in der Kategorie Transportfähigkeit. Allerdings war es auch das Schwerste.
Spiralschloss: Diese bieten relativ guten Schutz, können aber nicht sehr gut transportiert werden. Der erste Platz ging an "Ulac Kokomo" - es war das Leichteste.

Diebstähle
Im Vorjahr sind in Oberösterreich 3213 Fahrräder gestohlen worden, nur 10,7% der Taten konnten aufgeklärt werden. Der VCÖ rät daher, Fahrräder immer so abzusperren, dass der Rahmen mit dem Schloss am Fahrradbügel befestigt wird. Wird nur das Vorderrad angehängt, besteht die Gefahr, dass dieses Rad abmontiert und der Rest des Bikes gestohlen wird.
Der VCÖ empfiehlt zudem bei hochwertigen und neuen Bikes unbedingt eine Diebstahlversicherung abzuschließen. Darin sollte auch Teilediebstahl inkludiert sein.

Jürgen Pachner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden