Fr, 24. November 2017

Wirbel nach Pleite:

07.06.2017 16:18

Feldarbeiter ausgebeutet, Frau um Pension geprellt

Mit 1. Juni wurden sämtliche Gehälter für landwirtschaftliche Angestellte um 1,5 Prozent angehoben. Wie es mit der Bezahlung sicher nicht funktioniert, zeigt nun der Fall eines insolventen Gemüsebetriebes im Bezirk Korneuburg. Dort arbeiteten die Dienstnehmer anscheinend für einen Hungerlohn.

Für Wirbel sorgt derzeit im Land der Konkurs eines Bio-Landwirtes. Nach der Pleite fand die Landarbeiterkammer heraus, dass der Unternehmer ein ausgeklügeltes System von Lohndumping erfunden und so seine Arbeitnehmer und Behörden betrogen haben dürfte. "Der Firmenchef zahlte seinen Angestellten weit weniger, als der Kollektivvertrag vorsah", wird kritisiert. Und der Großbauer führte dieses kriminelle System angeblich sogar hinter dem Rücken des Masseverwalters fort. Erst nach Einschreiten der Interessenvertretung wurde der Betrieb geschlossen.

Der Fall einer älteren Arbeiterin sticht besonders heraus. Für sie gibt es nach 20 Jahren im Betrieb nur eine Kleinstpension wegen gefälschter Abrechnungen.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden