Mi, 13. Dezember 2017

Technik-Flops

08.06.2017 08:44

"Museum des Scheiterns" zeigt misslungene Produkte

Von der Datenbrille Google Glass bis zum Kugelschreiber für Frauen: Das "Museum des Scheiterns" präsentiert seit Mittwoch misslungene Erfindungen aus aller Welt. Im schwedischen Helsingborg stellt Kurator Samuel West Dinge aus, von denen sich die Hersteller großen Erfolg versprochen hatten.

"Ich hatte genug von all den Erfolgsgeschichten", sagt der Kurator mit isländisch-amerikanischen Wurzeln. "Es ist wichtig, Scheitern zu akzeptieren. Daraus können wir viel lernen." 80 bis 90 Prozent aller Erfindungen, sagt West, seien Flops. Vor allem große Unternehmen kehrten das gern unter den Teppich. Viele von ihnen hat der gelernte Psychologe für sein Museum kontaktiert. Niemand habe aber mit ihm sprechen wollen, sagt er.

In seinem "Museum des Scheiterns" in Südschweden zeigt West seit Mittwoch rund 70 gefloppte Erfindungen. Während sich einige als Schwindeleien herausstellten, wurden andere schlichtweg zu Ladenhütern. Unter anderem zeigt West Apples Newton-PDA, Nokias Spiele-Smartphone N-Gage oder Sonys gescheitertes VHS-Konkurrenzformat Betamax.

"Es war das bessere Produkt", sagt West. Aber Sony weigerte sich, Lizenzen an andere Firmen zu verteilen, während sich die Konkurrenzfirma JVC schnell ein Netzwerk an Partnern aufbaute und seinen Kunden mehr Filme im Format anbieten konnte.

"Sony lernte aber aus dem Fehler", erzählt West. "Beim Herausbringen der CD schloss sich der Konzern mit der Musikindustrie zusammen." Mit der MiniDisc erlebte das Unternehmen später allerdings noch einmal einen Flop. Neben CDs hatten die winzigen Scheiben keine Chance. "Es gab auf dem Markt zu viele Formate zur Auswahl", sagt der Kurator.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden