Fr, 15. Dezember 2017

Hacke geworfen

07.06.2017 07:29

IS-Ermittlungen gegen Rekrut in Villacher Kaserne

Nachdem ein Rekrut im Zuge einer militärischen Übung eine Hacke nach einem Kameraden geworfen hatte, die diesen knapp verfehlte, ermitteln Militärpolizei und Kripo in einer Villacher Kaserne. Der 20-jährige Klagenfurter mit Migrationshintergrund soll auch mit der Terrororganisation IS sympathisieren.

Der 20-Jährige wird verdächtigt, seinen Kameraden über Wochen hinweg körperlich sowie seelisch misshandelt und beleidigt zu haben. Eskaliert ist der Fall, als er vor den Augen der Kommandanten eine Hacke nach seinem Opfer geworfen hat, das sich nur mit einem Sprung zur Seite retten konnte.

Sympathien für Terrormiliz
Die Militärpolizei nahm daraufhin die Ermittlungen auf und soll dem Klagenfurter mit Migrationshintergrund auch Suchtmittelmissbrauch sowie Sympathien für die Terrormiliz Islamischer Staat nachgewiesen haben. Die genauen Hintergründe sind unklar.

Militärsprecher Christoph Hofmeister bestätigt den Vorfall: "Wir können dazu aber noch nichts sagen, da es sich um ein laufendes Verfahren handelt. Erste Disziplinarmaßnahmen wurden jedenfalls bereits gesetzt."

Hannes Wallner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden