Mi, 13. Dezember 2017

Es wird spannend

07.06.2017 06:02

Wird Comey Trumps Aussagen widerlegen?

Mittwoch und Donnerstag ist es so weit: US-Geheimdienstspitzen, unter anderem der ehemalige FBI-Chef James Comey, sagen vor dem Kongress zu den Spionageabwehr-Aktivitäten ihrer Behörden aus. Da wird auch die Affäre um mögliche illegale Russland-Kontakte des Wahlkampfteams von US-Präsident Trump zur Sprache kommen.

Neben Comey werden auch Dan Coats, der Nationale Geheimdienstdirektor, Mike Rogers, der Chef des Geheimdienstes NSA, Andrew McCabe, der amtierende Direktor des FBI, und Vizejustizminister Rod Rosenstein befragt. Schon jetzt wünschte Donald Trump James Comey "viel Glück" für seine Aussage.

Was bisher geschah
Vor vier Wochen feuerte US-Präsident Donald Trump den damaligen FBI-Chef James Comey per Brief. Darin bemerkte er auch, dass Comey ihm dreimal versichert habe, er selbst sei nicht der Mittelpunkt der Ermittlungen. In einer Notiz Comeys, die kurz darauf an die Öffentlichkeit geriet, hieß es, Trump habe ihn unter Druck gesetzt - auch weil er angeblich von ihm verlangt habe, die Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen.

Allgemein wurde vermutet, dass Trump die Ermittlungen zur Russland-Causa zu viel wurden. Und während viele noch über die Gründe der Entlassung rätselten, traf sich Trump bereits mit russischen Politikern. Bei diesem Treffen teilte er angeblich streng geheime Informationen, was wiederum für Aufregung sorgte. Aber das ist noch lange nicht alles.

Jetzt wird's spannend
Es wird ungeduldig erwartet, ob Comey bei seiner Befragung am Donnerstag auch auf die oben erwähnte Notiz eingehen wird. Laut US-Medien soll er die Aussage Trumps widerlegen, er habe ihm mehrmals versichert, dass nicht gegen ihn persönlich ermittelt werde. Eine Quelle, die Comey gut kennt, will wissen, dass dieser Trump niemals etwas zusicherte, da dies unpassend gewesen wäre - und das werde er dem Kongress auch sagen. Laut einer weiteren Quelle könnte der Präsident Comey auch ganz einfach missverstanden haben.

Comey als "Fakten-Zeuge"
"Meine eigenen, persönlichen Ansichten über den Präsidenten und seine Kommentare sind weitgehend irrelevant", so Comey. Deshalb werde er es anderen überlassen, über Trumps mögliche Behinderung der Rechtspflege bezüglich der Russland-Ermittlungen zu urteilen. Er wolle sich, so eine mit ihm vertraute Quelle, dem Kongress lieber als "Fakten-Zeuge" präsentieren - und zwar, zitiert CNN die Quelle weiter, indem er seine oft unangenehmen Interaktionen mit dem Präsidenten beschreibt.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden