Mi, 18. Oktober 2017

Streit ohne Ende

06.06.2017 15:25

Musik-Affäre um Andreas Gabalier weitet sich aus

Kein Ende in dem seit Wochen schwelenden Konflikt zwischen Matthias Naske und Andreas Gabalier. Wie berichtet, wurde der Konzerthaus-Chef nach seinen Äußerungen über den Sänger sogar mit Mord bedroht. Im Konzerthaus will man die Affäre jedenfalls (noch) nicht kommentieren.

Die Affäre im Schnelldurchlauf: Matthias Naske hatte in einem Interview gesagt, er würde Gabalier nicht im Konzerthaus auftreten lassen. Der Volks-Rock'n'Roller fühlt sich ins rechte Eck gestellt und klagte auf 500.000 Euro Entschädigung.

Im Zuge der hitzigen Debatte erhielt der Konzerthaus-Chef ein anonyme Morddrohung per E-Mail. Die Polizei ermittelt.

Auf "Krone"-Anfrage zu der Causa heißt es aus dem Büro von Naske nur kurz: "Kein Kommentar. Weder zu der Droh-E-Mail, noch zu der Klage." Letztere sei zudem noch gar nicht zugestellt worden.

Auch Gabalier hat derzeit andere Sorgen. Er ist im Probe-Stress für die anlaufende Tournee. Klare Worte findet er dennoch: "Herr Naske hat mich ins rechte Eck gestellt. Er soll zu dem stehen, was er über mich gesagt hat, und sich jetzt nicht als Opfer darstellen."

Oliver Papacek und Gregor Brand, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).