Mo, 11. Dezember 2017

Oft Unstimmigkeiten

09.06.2017 16:13

Vorsicht bei Reisestorno-Versicherungen

Eine Reisestorno-Versicherung abgeschlossen und trotzdem will die Versicherung nicht zahlen, wenn sich etwa ein geplanter Operationstermin verschiebt, sodass man die Reise nicht antreten kann. Mit diesem oder ähnlichen Problemen schlagen sich Konsumenten leider oft herum. "Aufreger Nummer eins in der Beratung sind Unstimmigkeiten über Stornogründe", so AK-Konsumentenschützerin Gabriele Zgubic.

"Der Abschluss einer Reise-Stornoversicherung macht vor allem bei lang im Voraus gebuchten und teureren Reisen Sinn", so Zgubic. Doch im Kleingedruckten von Reiseversicherungen lauern oft Fallen. So seien oft Zusatzpakete notwenig, um vollen Schutz zu haben.

Vor Vertragsabschluss Stornogründe genau durchgehen
Es gibt übliche Stornogründe (etwa Erkrankung, unfallbedinge Verletzung oder Verlust des Arbeitsplatzes( und erweiterte Stornogründe, zum Beispiel das Akutwerden chronischer Erkrankungen. Diese sind meist in Zusatzpaketen (etwa als "Premium-Schutz") enthalten. Prüfen Sie daher, ob es Ausschlüsse oder Selbstbehalte gibt. Tipp: Prüfen Sie Kreditkartenverträge oder Vereinsmitgliedschaften auf eventuelle Versicherungen.

Stornokosten sind meist zeitlich gestaffelt - je näher der Abreisezeitpunkt rückt, desto höher werden sie. Man sollte auch darauf achten, ob der Storno-Tarif eine Karenz-oder Wartefrist beinhaltet, so die Arbeiterkammer. Es sei möglich, dass die Frist verstreichen muss, ehe der Vertrag seine vollständige Gültigkeit erlangt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden