Di, 21. November 2017

Nie mehr Hochwasser!

06.06.2017 11:06

94 Millionen Euro für den Marchfelddamm

Für Sicherheit soll eines der größten Hochwasserschutzprojekte in der Geschichte Niederösterreichs jetzt sorgen: 94 Millionen Euro fließen bis 2020 in die Sanierung der Dämme, die das Marchfeld vor den Fluten der Donau schützt. Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf: "Der Startschuss soll noch heuer erfolgen."

Ein Dammsystem schützt das Marchfeld mit seinen mehr als 10.000 Einwohnern vor Überflutungen der Donau. Die Wälle mit einer Länge von 85 Kilometern verlaufen vom Hafen Lobau in Wien bis Schlosshof an der March. Es umfasst auch Rückstaudämme entlang des Ruß- und des Stempfelbaches. Beim Hochwasser 2013 hat sich gezeigt, dass die Dämme, die teilweise noch auf die Kaiserzeit zurückgehen, dringend sanierungsbedürftig sind.

Nun steht die Finanzierung für dieses Projekt: 66 Millionen Euro fließen aus den Töpfen des Verkehrsministeriums, die Länder Niederösterreich und Wien teilen sich den restlichen Betrag. Die Projektabwicklung erfolgt durch die Gesellschaft Via Donau, die noch im Juni dieses Jahres ein europaweites Vergabeverfahren einleiten wird. Die eigentlichen Bauarbeiten sollen dann im Herbst beginnen, spätestens 2020 soll alles fertig sein.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden