Sa, 16. Dezember 2017

Ist Seil gerissen?

06.06.2017 09:29

Absturz bei Bergung: Alpinist außer Lebensgefahr

Nach dem tödlichen Alpinunglück am Wochenende in den Eisenerzer Alpen wird nun nach der Ursache für den Absturz des Bergretters sowie des Wiener Ehepaares gesucht. Laut Landespolizeidirektion Steiermark dürfte das Seil gerissen sein, denn Reste waren nach dem Unglück noch am Hubschrauber. Eine Expertenkommission untersucht nun den Fall. Ergebnisse werden aber erst in einigen Tagen erwartet.

Von den drei abgestürzten Menschen hat Sonntagabend nur der 48-jährige Wiener überlebt. Er ist außer Lebensgefahr und war teilweise schon ansprechbar. Er konnte jedoch noch nicht von den Ermittlern befragt werden, hieß es Dienstagfrüh auf APA-Nachfrage. Auch der Pilot des Polizeihubschraubers "Libelle" wurde noch nicht vernommen, sagte Sprecher Fritz Grundnig.

Experten aus Österreich, der Schweiz und Deutschland untersuchen nun den Hubschrauber und vor allem das gerissene Seil. Es handelt sich um ein sogenanntes variables Tau, dessen Länge der Retter selbst einstellen kann.

Beim abgestürzten Alpinpolizisten handelte es sich um einen 28-jährigen Bergretter, der seinen Dienst in Leoben versah. Er hatte erst im vergangenen Jahr seine Ausbildung zum Flugretter abgeschlossen, war seither aber schon mehrere Einsätze geflogen, hieß es seitens der Polizei. Abgesehen vom Pilot und vom Flugretter haben sich am Sonntag keine weiteren Personen im Hubschrauber befunden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden