Fr, 24. November 2017

Heiß begehrt

04.06.2017 13:13

Ajax Amsterdam macht bei Rapid-Juwel Wöber Druck

"Nach dieser Saison kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Klub für einen unserer Spieler an unsere Schmerzgrenze gehen wird." Das Wort unverkäuflich nimmt Fredy Bickel nicht in den Mund - und dennoch könnte sich Rapids Sportchef irren: Ajax Amsterdam macht bei Max Wöber Druck. Im Video oben sehen Sie die Highlights von Rapids 2:1-Erfolg gegen St. Pölten in der letzten Bundesliga-Runde!

Mehrmals wurde der 19-jährige Innenverteidiger beobachtet, jetzt steht er auf der holländischen Einkaufsliste. Was für den Maturanten bislang zwar eine Ehre war, aber kein Thema: "Ich will mich erst bei Rapid durchsetzen." Nur mischen sich jetzt die Manager ein, gilt es abzuwarten, ob auch Wöber, der Vertrag bis 2019 hat, der Kopf verdreht wird. Bickel ist auf der Hut, sagt klar: "Ich würde mich gegen einen Transfer wehren. Für seine Entwicklung ist es am besten, bei uns zu bleiben." Aber es gibt eine Schmerzgrenze ...

Auch wenn man bei Rapid von einem Sparprogramm nichts wissen will: "Wenn uns der Sportchef Verstärkungen nennt, wird man darüber diskutieren", so Geschäftsführer Peschek. Unabhängig davon, wie viele man von den nicht mehr benötigten "Sitzenbleibern" im aufgeblähten Kader (32 Mann) anbringt. Da ist Bickel gefordert, laufen die Gespräche.

Kurz vor dem Abschluss soll ein Ex-Rapidler sein: Philipp Lienhart (20) steht vor einem Wechsel von Real Madrid zu Freiburg, wo er Spielpraxis sammeln könnte. Auch in der Europa League.

R. Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden