So, 17. Dezember 2017

Prozesse geschwänzt

04.06.2017 11:01

14-Jähriger narrte Justiz - jetzt sitzt er in Haft

Jetzt greift die Justiz durch: Ein 14-Jähriger aus Salzburg ist bereits zum zweiten Mal nicht zu seinem Prozesstermin erschienen, er wurde daraufhin festgenommen und sitzt jetzt in der Justizanstalt Salzburg ein. Dem Teenager wird gefährliche Drohung vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 14-Jährigen vor, zwei Mitschülern gedroht zu haben, sie durch Schläge zu verletzen.

Erstmals war der Bursch aus der Stadt Salzburg am 2. Mai von Beamten abgeführt worden. Das Landesgericht hatte einen Festnahmeauftrag erlassen, weil er mehrmals von Gerichtsverhandlungen ferngeblieben war. Der Beschuldigte hatte sich den polizeilichen Vorführungen entzogen und versteckt.

Trotz Versprechen bei Prozess nicht erschienen
Nachdem der Jugendliche daraufhin von 2. auf 3. Mai eine Nacht hinter Gittern verbracht hatte, zeigte er sich vorerst einsichtig und kooperativ. Er versicherte vor dem Richter, zur Verhandlung Mitte Mai zu erscheinen. Durch dieses Zugeständnis konnte er eine U-Haft verhindern. Am 16. Mai sollte der Prozess gegen den Burschen dann endlich über die Bühne gehen - doch der Angeklagte erschien erneut nicht. Zudem tauchte der Jugendliche wiederholt unter.

Nachdem es der Polizei gelang, den Aufenthaltsort des Gesuchten auszuforschen, wurde der 14-Jährige am Samstag festgenommen und in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Eine U-Haft wird er diesmal wohl nicht mehr verhindern können …

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden