Mo, 11. Dezember 2017

Alkoholexzesse

04.06.2017 10:25

Schon sechs Österreicher aus Lignano verbannt

Die "Aktion scharf" der Polizei in Lignano gegen Alkoholexzesse junger Österreicher am Pfingstwochenende zeigt bereits Resultate. Gegen sechs Österreicher wurde wegen Verstoßes gegen die öffentliche Ordnung ein Bann verhängt. In den nächsten zwei Jahren werden sie den Badeort an der Adria nicht mehr betreten dürfen.

Der erste Bann war in der Nacht auf Freitag gegen zwei Grazer verhängt worden. Eine ähnliche Maßnahme wurde am Samstag gegen weitere vier Österreicher ergriffen. Einer von ihnen war beim Urinieren vor Minderjährigen erwischt worden. Alle sechs müssen sich vor der italienischen Justiz verantworten, berichtete die friaulische Tageszeitung "Il Messaggero Veneto" am Sonntag.

Fünf Österreicher in Spital eingeliefert
Zudem wurden 15 Österreicher wegen Trunkenheit und vier wegen Urinierens auf der Straße angezeigt. Fünf Österreicher mussten wegen ihrer Alkoholexzesse ins Spital eingeliefert werden. Junge Österreicher hätten zudem den Strand mit Flaschen und Müll verschmutzt, berichtete das Blatt.

Auch Sicherheitskräfte aus Kärnten vor Ort
Über 200 Polizisten, darunter auch aus Kärnten eingereiste Sicherheitskräfte, werden für einen ruhigen Verlauf des Wochenendes eingesetzt. Jeden Abend sind bis zu elf Polizeistreifen unterwegs. Seit vielen Jahren kommt es zu Pfingsten in Lignano zu Alkoholexzessen junger Österreicher.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden