Fr, 24. November 2017

Mehr als 21 Rennen

04.06.2017 10:32

Neue Formel-1-Führung plant Mammut-WM

Die neue Formel-1-Führung möchte die Zahl der Rennen pro Jahr erhöhen. "Unsere Sichtweise ist, dass wir über 21 hinausgehen möchten", sagte Marketing-Vordenker Sean Bratches der Nachrichtenagentur Reuters. Der US-Amerikaner erklärte, er wolle sich für eine andere Reihenfolge einsetzen, und plädierte für eine Reduktion der "back-to-back"-Grands Prix an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden. Im Video oben sehen Sie die Highlights vom jüngsten GP von Monaco!

Wie viele Rennen es in Zukunft idealerweise geben soll und welche neuen Orte hinzukommen sollen, ließ einer der neuen Management-Direktoren der Formel 1 unbeantwortet. "Wir möchten gemeinsam mit unseren Teams bestimmen, wohin wir gehen", erklärte Bratches in Silverstone. Später fügte er hinzu, dass man bei verlockenden neuen Märkten "in die Offensive gehen" wolle, "im Gegensatz zu einer etwas mehr abwartenden Haltung, bis Anfragen eintreffen".

Eine Erweiterung des Kalenders würde jedenfalls die Zustimmung der Teams erfordern. Bis dato sind 21 Termine die fix vereinbarte Höchstgrenze pro Jahr. 2018 wird es wie schon 2016 21 Rennen geben, da Frankreich (Le Castellet) und Deutschland (Hockenheim) dazukommen, der Grand Prix von Malaysia dagegen bis auf Weiteres nicht mehr stattfindet. 2017 stehen 20 Formel-1-Wochenenden auf dem Programm.

Weniger "back-to-back"-Rennen
Bratches ergänzte, dass er weniger "back-to-back"-Rennen möchte. Er sei nicht überzeugt, diese würden dabei helfen, Kosten zu sparen. Derzeit umfasst der Kalender fünf Grand-Prix-Doppel an zwei Wochenenden ohne Pause dazwischen: China/Bahrain, Österreich/England, Belgien/Italien, Malaysia/Japan und USA/Mexiko.

"Super-Sonntag" am 15. Juli 2018
Laut Bratches braucht es terminlich mehr Flexibilität. Der Grand Prix von Frankreich im Sommer 2018 hat noch kein fixes Datum, da man noch nach dem für die Fans optimalen Zeitpunkt suche. Der Grand Prix von Großbritannien könnte vom angepeilten Termin am 15. Juli 2018 verschoben werden, weil an dem Tag schon das Fußball-WM-Finale und das Endspiel des Tennis-Klassikers von Wimbledon stattfinden.

"Wollen jeden in der Formel 1 respektieren"
Dass eine längere Saison die Strapazen aller Beteiligten vergrößern würde, sei Bratches bewusst, sagte er. "Wir wollen jeden in der Formel 1 respektieren, Journalisten eingenommen, um sicherstellen, dass jeder eine notwendige Pause mit der Familie und etwas Freizeit hat", meinte der langjährige ESPN-Funktionär.

Diesem Zweck könnte seiner Meinung nach eine andere Abfolge der Rennen dienlich sein. "Wir versuchen, das besser nach Territorium zu ordnen: die europäischen Rennen, die amerikanischen Rennen, die asiatischen Rennen. Aber das wird schwierig mit dem Wetter und den vertraglichen Zwängen", erläuterte er.

Mehr Rennen in den USA
Bratches und Formel-1-Geschäftsführer Chase Carey hatten wiederholt zur Priorität erklärt, dass sie mehr Rennen in den USA möchten, bestenfalls in einer Metropole. Welche Stadt nach den Plänen der neuen Führung die besten Chancen hat, ist nicht bekannt.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden