Fr, 20. Oktober 2017

Formel-1-Star warnt

03.06.2017 09:35

Alonso: „Bei 25 Rennen im Jahr höre ich auf!“

"Als ich in der Formel 1 angefangen habe, gab es 16 Rennen, jetzt haben wir 20!" Fernando Alonso hat keine Lust auf eine weitere Ausdehnung des Formel-1-Kalenders. Der spanische Formel-1-Star kann über die Pläne der neuen Eigentümer Liberty Media nur den Kopf schütteln, droht sogar mit einem Rücktritt. (Im Video oben sehen Sie die Highlights vom GP von Monaco, den Alonso aufgrund eines Starts beim Indy-500-Rennen ausließ.)

In der TV-Sendung "Planeta Calleja" sagte der Spanier: "Wenn sie mir sagen, dass es 25 Rennen gibt, dann werde ich aufhören." Liberty Media habe vor, in den USA weitere Rennen in der Motorsport-Königsklasse zu veranstalten. Immer wieder gibt es Spekulationen um zukünftige Wettbewerbe in New York, Miami oder Las Vegas.

Alonso muss sich zudem über seine sportliche Zukunft Gedanken machen. Der Vertrag des Spaniers bei McLaren läuft mit Saisonende aus. Der zweifache Weltmeister sehnt sich nach einem Siegerauto, ein Verbleib scheint daher unwahrscheinlich …

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).