Do, 23. November 2017

Ab Volksschule

02.06.2017 10:35

Eltern geben für Nachhilfe 100 Millionen Euro aus

Fast ein Viertel aller heimischen Schulkinder braucht Nachhilfe. Schon in der Volksschule geht es los. Dafür müssen die Eltern tief in die Tasche greifen. Rund 100 Millionen Euro werden pro Jahr für Extra-Stunden in Mathematik, Englisch, Deutsch & Co. ausgegeben. Pro Schulkind sind das laut AK-Studie rund 710 Euro.

Zusätzlich sind noch die Eltern gefragt. Jedes sechste Kind braucht deren Unterstützung, um die Schulkarriere erfolgreich zu beenden. 25 Prozent lernen täglich mit ihrem Nachwuchs, 16 Prozent zwei- bis dreimal in der Woche. Rechnet man alle Stunden zusammen, die Eltern mit ihren Sprösslingen fürs Abprüfen, Erklären und Kontrollieren der Hefte verbringen, machen sie jedes Jahr die Arbeit von 28.000 Vollbeschäftigten.

Schwierig ist die Situation, wenn in der Familie niemand helfen kann, weil er entweder keine Zeit, nicht das Geld oder nicht das entsprechende Wissen hat. "Lernen und Üben müssen in der Schule stattfinden", fordert deshalb AK-Chef Rudi Kaske.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden