Fr, 24. November 2017

Recht für Arbeiter:

02.06.2017 09:36

Kammer erkämpft eine Milliarde Euro

Ärger mit dem Chef, kein Gehalt auf dem Konto, falsche Anschuldigungen und dann Rauswurf? Die Rechtsschutzexperten der Arbeiterkammer helfen immer dann, wenn Arbeitnehmer sich ungerecht behandelt fühlen. Mehr als 300.000 Menschen konnten mit dieser juristischen Hilfe seit 1992 ihre Ansprüche durchsetzen.

Vor mittlerweile 25 Jahren wurde der Rechtsschutz der blau-gelben Arbeiterkammer begründet - und mit ihm ein wahrer Erfolgsweg: Denn seither erstritten die Experten vor Gericht für ihre Klienten mehr als eine Milliarde Euro. Das erklärte Kammer-Chef Markus Wieser, als er anlässlich dieses Jubiläums nun Bilanz zog. "Rund 95 Prozent der Beschäftigten, für die wir vor Gericht ziehen, kommen aus kleineren Unternehmen ohne eigenen Betriebsrat. Daran erkennt man, wie wichtig eine derartige Einrichtung für die Betroffenen ist", betont der AK-Präsident.

Die Bandbreite der verhandelten Fälle reiche von verweigertem Urlaub über ungerechtfertigte Entlassungen und Bezahlung unter dem Kollektivvertrag bis hin zu sexuellen Belästigungen.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden