Do, 14. Dezember 2017

"Wollte das nicht"

02.06.2017 09:21

Polizei im Hallenbad: Jetzt spricht der Nackte!

Wieder Wirbel im Sportzentrum von Rif in Salzburg: Am Mittwoch spazierte überraschend jener Mann in die Schwimmhalle, dem vorgeworfen wird, der Nacktbader zu sein - allerdings in Badehose. Ein Kind erkannte ihn sofort, die Polizei wurde alarmiert. Der Mann fiel aus allen Wolken, als er von seiner unfreiwilligen Prominenz erfuhr ...

Die Geschichte um den Nacktbader wird immer skurriler. So viel steht fest: Ja, er existiert, und nein, er ist kein schlimmer Finger. Vielmehr ein 77-jähriger Einheimischer, der gesundheitlich stark beeinträchtigt ist und als Mitglied des Pensionistenverbandes in der Halle Wassergymnastik gegen sein Rückenleiden macht.

Von Schwimmtrainer zur Rede gestellt
Von dem Wirbel um seine Person hat er erstmals am Mittwoch erfahren: Da wollte der Mann wie so oft in der Halle trainieren - er trug dabei auch eine Badehose -, als ihn ein Kind und ein ebenfalls anwesender Schwimmtrainer erkannten und zur Rede stellten.

Zeugen schildern der "Krone" gegenüber, dass der Schwimmtrainer den überraschten Pensionisten zur Seite nahm und mit dem Video (siehe oben) konfrontierte. Es habe einen Wortwechsel zwischen beiden gegeben. Anschließend hat der Badbetreuer die Polizei informiert, um die Personalien des Mannes feststellen zu lassen.

"Wurde gefilmt, aber ich kann mich daran gar nicht erinnern"
"Der Trainer sagte mir, dass ich gefilmt worden sei, aber ich kann mich daran gar nicht erinnern", erklärt der 77-Jährige im Gespräch mit der "Krone". Die ganze Angelegenheit ist ihm äußerst unangenehm. Später glaubt er sich doch erinnern zu können und zu wissen, dass er das auf dem Video gar nicht sei. Nackt gebadet habe er aber schon. "Aber nur einmal!", betont er gleich. Das sei wohl im Februar gewesen, entsinnt er sich.

"Es ist so: Ich mache in dem Sprungbecken immer Übungen wegen meiner Rückenschmerzen. Und weil außer mir an dem Tag sonst niemand in dem Wasser war, habe ich meine Badehose ausgezogen, weil mich der Stoff dabei gestört hat", erzählt er der "Krone" und versichert, dass er darauf geachtet habe, dass kein Kind in seiner Nähe war.

"Habe das nicht gewollt"
"Anschließend kam ein Bademeister auf mich zu und verwarnte mich deswegen. Da hab ich meine Hose gleich wieder angezogen." Immer wieder stockt er in seinen Erzählungen, versichert, dass er das alles nicht gewollt habe.

Landtagsabgeordnete Nicole Solarz (SPÖ) zeigte sich am Donnerstag erleichtert, dass die Identität des Mannes nun geklärt werden konnte. "Wie oft er dort tatsächlich ohne Badehose in Erscheinung getreten ist, müssen jetzt die Ermittler klären", sagte sie und informierte, dass mittlerweile vier Kinder zu Protokoll gegeben haben, dass es sich um keinen Einzelfall gehandelt habe. Der Mann soll in Kürze von den Ermittlern offiziell dazu befragt werden.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden