Do, 14. Dezember 2017

Vor Großoffensive

02.06.2017 07:06

200.000 Menschen aus IS-Hochburg Rakka geflohen

Vor der angekündigten Großoffensive auf Rakka, die "Hauptstadt" und syrische Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat, sind rund 200.000 Menschen aus dem Gebiet geflohen. 92.000 von ihnen seien in Lagern untergebracht, sagte ein Sprecher der Internationalen Militärkoalition gegen den IS am Donnerstag.

Die von den USA angeführte Koalition unterstützt seit dem vergangenen November die arabisch-kurdische Rebellenallianz Syrische Demokratische Kräfte (SDF) bei ihrem Bemühen, Rakka einzunehmen. Laut einem Sprecher forderten die Rebellen vor dem Sturm auf Rakka alle Einwohner zum Verlassen der Stadt auf.

Auch nach Angaben der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) fliehen immer mehr Syrer aus Rakka. Derzeit kämen täglich rund 800 Menschen im 30 Kilometer nördlich gelegenen Flüchtlingslager Ain Issa an. Die humanitäre Lage dort sei schwierig.

Die Zahl der Toten seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in Syrien im März 2011 wird auf mehr als 320.000 geschätzt. Bisherige Gesprächsrunden in Genf und im kasachischen Astana über eine Beendigung des Krieges brachten kaum Fortschritte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden