Di, 19. Dezember 2017

Unwetter

01.06.2017 22:42

Heftige Gewitter sorgen für Starkregen und Hagel

Vermurte und überflutete Straßen, geflutete Keller und sogar Brände durch Blitzeinschläge - am Donnerstagabend mussten Kärntens Feuerwehren zu mehr als 200 Einsätzen ausrücken, da ein heftiges Gewitter mit Starkregen und Hagel quer durch Kärnten zog.

Besonders heftig erwischt hat es den Bezirk Sankt Veit. Im Bereich von Launsdorf, St. Georgen am Längsee und St. Filippen verwandelten sich aufgrund der sintflutartigen Regenfälle gleich mehrere Straßen in regelrechte Bäche, dadurch wurden auch unzählige Keller von Wohnhäusern geflutet.

In Launsdorf wurden außerdem die Gleise der Südbahnstrecke komplett überschwemmt. Der Zugverkehr zwischen Althofen und St. Veit bleibt daher bis voraussichtlich Freitagabend gesperrt. Im Bereich der Burgruine Taggenbrunn sowie in Goggawenig verlegten Muren gleich mehrere Straßen.

Ein ähnliches Katastrophenszeneraio spielte sich rund um den Millstätter See ab - dort verursachte zudem ein heftiger Hagelschauer Schäden an Fahrzeugen und Gebäuden. Auch die Bezirke Völkermarkt und Villach blieben jedoch nicht verschont. Im Gegenteil in der Draustadt versetzte ein Blitzschlag einen Baum in Brand und in Kühnsdorf sprengte ein Blitz sogar den Kamin eines Wohnhauses. Wie durch ein Wunder niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden