Di, 24. Oktober 2017

Rätselraten

01.06.2017 15:58

30 Kilogramm Centmünzen im Park

Einen mehr als sonderbaren Fund machte eine Frau während ihres Spaziergangs im Park von Schloss Mirabell: Eine dunkle Reisetasche, randvoll mit Centmünzen, lag neben einem Mülleimer. Die Polizei brachte die 30 Kilogramm schweren Kupfermünzen zum Fundamt. Wem das Geld gehört, ist unklar.

"Man kann nur fantasieren, wem das Geld gehört. Möglicherweise einem Bettler oder jemanden mit einem übergroßen Gurkenglas", zeigt sich Johannes Greifeneder, Sprecher der Stadt Salzburg, überrascht von dem kuriosen Fund.

Bereits am 2. Mai fand die Spaziergängerin den 30 Kilogramm schweren Rucksack in der Nähe des Schlosses Mirabell. Da sie ihn nicht heben konnte, verständigte sie die Polizei. Beamte brachten die Tasche zum Fundamt. Wo genau der "Kupferschatz" lag, bleibt ein Geheimnis denn "falls sich der Besitzer beim Fundamt meldet, muss er ganz genau nachweisen, wann und wo er seine Münzen verloren hat. Detailfragen sind wichtig, denn sonst kann ja jeder behaupten er sei der Besitzer", so Greifeneder.

Die 1, 2 und 5 Centmünzen ergeben zusammen einen "niedrigen dreistelligen" Eurobetrag. Das Geld wurde in Scheine umgetauscht und in der Stadtkassa hinterlegt, denn das Fundamt darf kein Bargeld aufbewahren. Meldet sich der Eigentümer innerhalb eines Jahres nicht, hat die Finderin Anspruch auf das Geld. Laut Polizei-Sprecherin Eva Wenzl gibt es keine Hinweise dafür, dass die Münzen aus einer Straftat stammen.

Wunderliche Funde wie dieser sind in Salzburg keine Seltenheit.

Amtsleiter Johannes Greifeneder: "Vom Gewehr über die dritten Zähne, Rollstühle und Krücken bis hin zu einem illegalen Pocket Bike, das natürlich nie abgeholt wurde, gibt es nichts, was es nicht gibt. Aber eine Tasche voller Münzen hatten wir auch noch nie."

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).