Di, 12. Dezember 2017

"Nagelprobe"

01.06.2017 15:19

Kritik an Wrabetz: Wahlkampf am Küniglberg

Der kommende Wahlkampf hat den Küniglberg erreicht. In der Sitzung am Donnerstag forderten die ÖVP-nahen Stiftungsräte - auch nach dem Wirbel um die Moderatoren-Besetzung bei den TV-Duellen - eine faire Berichterstattung ein.

"Das ist die Nagelprobe für Wrabetz. Er muss in seiner neuen Funktion als zentraler Informationsverantwortlicher dafür sorgen, dass unsere Mitarbeiter unbeeinflusst von Parteizentralen ihre Arbeit als öffentlich-rechtliche Journalisten erledigen können", so der schwarze Freundeskreis-Leiter Thomas Zach.

Kritik wurde am Stillstand des 303 Millionen Euro teuren Bauprojekts geübt. Der Generaldirektor müsse Vassilakou und Häupl wegen der Verzögerung im Widmungsverfahren in die Pflicht nehmen. "Jede Verzögerung kostet Gebührengeld und fehlt für das Programm. Stillstand gebe es - bis auf eine die endlich vorgelegte, neue Geschäftsordnung - auch bei den angekündigten Strukturreformen.

Stiftungsrat Zach: "Das Beispiel der Channel-Manager im Fernsehen belegt leider wieder einmal den Arbeitsgrundsatz von Alexander Wrabetz: 'aufgeschoben ist abgesagt'."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden