Sa, 25. November 2017

Klage zugelassen

01.06.2017 12:03

Jim Carrey muss wegen Suizid seiner Ex vor Gericht

Im September 2015 hat sich Jim Carreys Ex-Freundin Cathriona White mit einer Medikamentenüberdosis das Leben genommen. Schuld daran soll, jedenfalls nach Ansicht von Whites Mutter Brigid Sweetman und ihrem Ex-Ehemann Mark Burton, der Schauspieler selbst sein. Sie reichten Klagen ein, denen eine Richterin des "Los Angeles Superior Court" jetzt stattgegeben hat. Bald muss sich der 55-Jährige also für den Freitod seiner Ex vor Gericht verantworten.

Sweetman hatte eine Klage wegen "widerrechtlicher Tötung" eingereicht. Sie glaubt unter anderem, Jim Carrey habe ihre Tochter Cathriona mit einer von ihm organisierten Medikamenten-Überdosis in den Suizid getrieben.

Ähnlich sieht das auch Whites Ex-Ehemann Burton: Er ist sich sicher, der Hollywoodstar habe unter einem Decknamen eine Menge verschreibungspflichtiger Medikamente - darunter Ambien, Percocet und Propranolol - besorgt, berichtet die britische "Sun". Schuld an dem Tod der 30-Jährigen sei demnach, so auch Burton, Jim Carrey.

"Werde das nicht tolerieren"
Ein Vorwurf, den der Komiker vehement von sich weist. Wie die britische Zeitung berichtet, habe er über seinen Anwalt Raymond Boucher folgendes ausrichten lassen: "Ich werde diesen herzlosen Versuch, mich und die Frau, die ich geliebt habe, auzunutzen, nicht tolerieren." Es gebe "Momente im Leben, in denen man sich erheben und seine Ehre gegen das Böse in der Welt verteidigen" müsse.

Und das muss Carrey jetzt wohl vor Gericht machen: Die Richterin hat den Beginn des Gerichtsprozesses auf den 26. April 2018 gelegt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden