Fr, 24. November 2017

CAS bestätigt

01.06.2017 12:23

Keine Sommer-Einkäufe: Transfersperre für Atletico

Der internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die vom Fußball-Weltverband (FIFA) verhängte Transfersperre für den spanischen Topklub Atletico Madrid am Donnerstag bestätigt. Damit dürfen die Spanier im Sommer 2017 keine Spieler verpflichten. Gründe für die Sperre sind laut FIFA "Verstöße im Zusammenhang mit dem internationalen Transfer und der Registrierung von Spielern unter 18 Jahren".

"Diese Entscheidung ist unfair und verursacht irreparable Schäden am Klub", teilte der Verein auf seiner Website mit. Der Klub betonte, er habe sich stets an die spanische Rechtssprechung gehalten. Außerdem kritisierten die "Colchoneros" eine "diskriminierende Behandlung" gegenüber Stadtrivale Real Madrid, dessen Transfersperre um eine Periode reduziert wurde. Bereits im Jänner hatten beide Vereine keine neuen Spieler verpflichten können.

Im Berufungsverfahren wurde die Geldstrafe gegen Atletico von 900.000 Schweizer Franken (825.360 Euro) auf 550.000 Franken (504.560 Euro) herabgesetzt. Die FIFA erklärte, dass der CAS erneut seine "eindeutige und starke Unterstützung" für die FIFA-Bemühungen zum Schutz minderjähriger Spieler gezeigt hat.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden