Fr, 24. November 2017

Probleme mit Knie

01.06.2017 12:48

Das große Zittern um David Alaba geht weiter

David Alaba hat am Donnerstag auch das zweite Training der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf das WM-Qualifikationsspiel in Irland (11. Juni) nicht mit der Mannschaft absolviert. Der 24-Jährige von Bayern München spulte stattdessen auf dem Platz in Stegersbach mit ÖFB-Physiotherapeut Michael Vettorazzi ein individuelles Programm ab.

Das erste öffentliche Training im Burgenland hatte Alaba am Mittwoch komplett ausgelassen.

ÖFB-Teamchef Marcel Koller hofft, dass Alaba trotz seiner Probleme mit dem linken Knie spätestens nächste Woche voll ins Mannschaftstraining einsteigen kann. "Wir haben gesagt, dass wir noch ein bisschen Zeit haben. Ich hoffe, dass wir das in den Griff kriegen", erklärte der Schweizer Donnerstagmittag in einer Pressekonferenz.

Zyste aufgeplatzt
Laut Koller sei eine Zyste in Alabas Knie aufgesprungen, sodass sich nun Flüssigkeit im Gelenk befinde. "Er spürt bei der Streckung noch ein bisschen ein Klemmen", schilderte der Teamchef. Koller bestätigte, dass die Probleme eine Folge der Verletzung Ende April seien. "Beim Mainz-Spiel hat er das verspürt. Er ist dann auch frühzeitig ausgewechselt worden."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden