Fr, 15. Dezember 2017

Trotz Terrorangst

01.06.2017 09:41

Nur drei Länder sind sicherer als unser Österreich

Flüchtlingskrise, politische Unruhen, Terror - all diese Probleme gefährden den Frieden auf der Welt. Dennoch: Laut den aktuellen Zahlen im alljährlich erscheinenden Global Peace Index hat sich das Friedensniveau der Welt insgesamt sogar leicht erhöht. Österreich rutscht dabei im Vergleich zum Vorjahr um eine Position nach hinten und rangiert nun punkto Sicherheits- und Friedensniveau auf Platz vier.

Laut dem umfassenden Bericht von visionofhumanity.org wurde seit 2016 in 93 Ländern eine Erhöhung des Friedensniveaus verzeichnet, während sich in 68 Ländern die Situation verschlechterte. Dies führte zu einer Verbesserung der globalen Friedenslage.

Diese Verbesserung ergab sich in erster Linie durch einen Rückgang beim staatlich geförderten Terrorismus - außergerichtliche Hinrichtungen und Folter - und den vorzeitigen Abzug von Streitkräften aus Afghanistan von 46 der 50 Länder, die dort militärische Unterstützung leisteten.

Island bleibt friedlichstes Land der Welt
Island belegt im globalen Vergleich weiterhin den Spitzenplatz bei den friedlichsten Ländern, gefolgt von Neuseeland und Portugal, die Dänemark und Österreich von ihren Plätzen verdrängt haben. Innerhalb Europas rangiert Österreich weiterhin auf dem dritten Platz der friedlichsten Länder.

Friedenssituation in Nordamerika verschlechtert
Acht der zehn Spitzenpositionen sind von Ländern in Europa belegt, wodurch es die friedlichste Region der Welt bleibt. Politische Turbulenzen in den USA führten dazu, dass sich die Friedenssituation in Nordamerika mehr als in jeder anderen Region der Welt verschlechtert hat. Doch auch mehrere europäische Länder verzeichneten eine Verschlechterung beim positiven Friedensniveau, einhergehend mit Wahlerfolgen populistischer politischer Parteien, heißt es in dem Bericht.

Terroranschläge trüben gute Bilanz
Weltweit ging die Zahl der Todesopfer durch Terrorismus zwischen 2014 und 2015 um zehn Prozent zurück. Dagegen stieg laut dem aktuellen Bericht die Zahl der Länder mit einem Allzeithoch von Terroranschlägen auf einen neuen Rekord von 23, darunter Dänemark, Schweden, Frankreich und die Türkei. Europa traf es somit hart. Frankreich fiel aufgrund der schweren Anschläge im Land um fünf Plätze zurück und landete auf Platz Nummer 51. Die Folgen der anderen Anschläge, beispielsweise in Brüssel und London, waren ebenfalls spürbar.

Insgesamt verzeichneten die OECD-Länder den stärksten Anstieg bei der Zahl der Todesopfer durch Terrorismus mit einer kollektiven Zunahme von 900 Prozent zwischen 2007 und 2016. Der globale Friedenslevel hat sich in den letzten zehn Jahren um 2,14 Prozent verschlechtert.

Global Peace Index erfasst 163 Länder
Der vom Institute for Economics and Peace herausgegebene Global Peace Index ist der weltweit führende Gradmesser für den Weltfrieden. Er bewertet andauernde innerstaatliche und internationale Konflikte, den Schutz und die Sicherheit in der Gesellschaft und den Grad der Militarisierung in 163 Ländern und Gebieten anhand von 23 Indikatoren.

Friedrich Schneeberger
Redakteur
Friedrich Schneeberger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden