Di, 12. Dezember 2017

Bis zuletzt im Koma

01.06.2017 09:44

Brand in Zelle: Häftling (28) im Spital gestorben

Jener 28-Jährige, der bei einem Brand in seiner Zelle im Polizeianhaltezentrum in Bludenz Anfang April lebensgefährlich verletzt worden war, ist am Sonntag in einer Spezialklinik in der Nähe von München seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Häftling dürfte das Feuer wohl selbst gelegt haben, konnte aber bis zu seinem Tod nicht mehr einvernommen werden, da er im Koma lag.

Der 28-Jährige war in der Nacht auf den 7. April in das Anhaltezentrum gebracht worden. Er sollte dort eine 14-tägige Verwaltungsstrafe verbüßen. Gegen 1.45 Uhr meldete die Brandmeldeanlage das Feuer in der Zelle im Erdgeschoß. Ein 60 Jahre alter Wachebeamter zog den Häftling aus den Flammen und erlitt dabei selbst eine Rauchgasvergiftung.

Die Polizei ging davon aus, dass der Österreicher selbst das Feuer in seiner Zelle gelegt hatte. Der Mann lag bis zu seinem Tod im Koma und konnte nicht mehr einvernommen werden, sagte ein Polizeisprecher.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden